Künftig weniger Mammut Rampenverkäufe?

Mammut, schweizer Hersteller von hochwertiger Funktionskleidung und Outdoor-Bedarf bis hin zu Equipment für den Bergsport, hat kürzlich vorgestellt, wie sich die Firma in Asien präsentieren und den Markt weiter ausbauen will. In Europa will der Konzern, so berichtet die Aargauer Zeitung, traditionelle Absatzmärkte wie beispielsweise den Rampenverkauf künftig reduzieren.

Wenig rabattierte Produkte – künftig noch weniger

Der Mammut Rampenverkauf war bislang immer ein Event. Immerhin hat der Hersteller es auch bislang nicht so leicht gemacht, an reduzierte Ware zu kommen. Mammut sieht Rampenverkäufe und Outlets immer noch als Möglichkeit, vorjährige Ware an Kunde oder Kundin zu bringen. Die Aargauer Zeitung zitiert Daniela Enke, Pressesprecherin von Mammut, dass Rampenverkäufe zukünftig schrittweise reduziert werden sollen. „Anspruchsvoll gemachte“ Fabrikverkäufe, die Ware aus der Vorsaison verkaufen, hält Enke hingegen für einen etablierten Absatzkanal.

Das ist keine ganz neue Entwicklung, Mammut hat sich längst als hochwertige und damit auch hochpreisige Marke am europäischen Markt etabliert.

Unsere Meinung: Lieber seltener Rampenverkäufe, bei denen man auch etwas Glück haben muss um die gewünschte Ware zu ergattern, als extra für ein Outlet produzierter Ramsch, unter dem das Image leidet. Mammut bleibt sich treu und macht alles richtig.