Fake Shops und Fake Outlets im Internet erkennen

iAmMrRob / Pixabay

Die ARD wird heute Abend im Ersten einen Bericht zu Fake-Shops im Internet senden. Laut Recherchen der ARD nimmt die Zahl der Fake-Shops und der Betrügereien im Netz in letzter Zeit massiv zu.

Bereits seit mehreren Jahren tummeln sich im Netz Fake-Outlets, die unter wechselnden Adressen gefunden werden. Oft handelt es sich dabei um vermeintliche Online-Outlets von teuren und bekannten Marken.

Anbei ein paar Tipps, wie ihr das Risiko online betrogen zu werden minimieren könnt:

  • Keine Vorkasse! Vermeidet Vorkasse wie der Teufel das Weihwasser. Wenn beim Bezahlen mit Paypal oder Kreditkarte eine Fehlermeldung kommt, dass Paypal oder Kreditkartenzahlung derzeit wegen einer technischen Störung nicht möglich ist, dann seht von einer Bestellung unbedingt ab.
    Erkundigt euch bei eurer Bank, unter welchen Bedingungen und Fristen Kreditkartenbuchungen im Betrugsfall zurückgeholt werden kann.

  • Auf kurze Lieferzeiten achten – bestellt auf keinen Fall in einem unbekannten Shop, der lange Lieferzeiten hat. Lieferzeiten von 1-2 Tagen sind optimal, damit ihr überhaupt noch eine Chance habt euer Geld zurück zu bekommen. 

  • Jeder Shop muss ein Impressum und AGBS haben. Persönlich würde ich es mir dreimal überlegen, ob ich im Ausland bestellen würde, wenn ich ein schlechtes Bauchgefühl habe. Im Impressum einer Website findet ihr immer eine Telefonnummer. Diese Telefonnummer solltet ihr im Zweifelsfall anrufen um sicherzustellen, dass die Nummer auch existiert. Lange Wartezeiten an Hotlines und kostenpflichtige Nummern (z.B. 0900 etc.) sind für mich ein Ausschlusskriterium.
    Gebt auch unbedingt die Adresse aus dem Impressum in Google Maps oder einem ähnlichen Dienst ein und prüft, ob es die Firma an dem Standort wirklich gibt.

  • Achtet auf eine seriöse Shop URL! Sieht die URL des Shops, die euch euer Webbrowser anzeigt komisch aus, dann lasst die Finger davon.  Ich kopiere den Domainnamen eines Shops oft  in die Google-Suche und Suche dann nach der Domain. Sobald sich auch andere Nutzer in Foren fragen, ob da alles mit rechten Dingen zugeht, verzichte ich auf eine Bestellung.
    Online Outlets sind übrigens häufig Teil des normalen Shops von Herstellen. Ihr erkennt die Outlets also daran, dass sie Teil der Markenwebsite sind (z.B: https://www.underarmour.de/de-de/outlet/)
  • Verschlüsselung – Bestellt nur auf Seiten, die verschlüsselt sind. De facto ist das aber kein ausreichendes Kriterium, um die Seriosität eines Fake-Shops zu prüfen. 

  • Gutes Deutsch – werdet bei schlechtem Deutsch, das offensichtlich maschinell aus einer anderen Sprache übersetzt wurde skeptisch. Ich würde dort nicht bestellen.

  • Phantasierabatte – Der Marken Hoodie für 39,90 anstelle von 169,90. Soche Rabatte sind im Netz extrem selten, denn viele Käufer würden schon bei 99,- Euro zuschlagen und im Netz gilt wie im wirklichen Leben: Niemand hat etwas zu verschenken. Rabatte in dieser Höhe findet man meistens nur an den Wühltischen der Markenhersteller in einem Outlet vor Ort.

  • Gefälschte Gütesiegel – Gütesiegel wecken bei uns Verbrauchern automatisch vertrauen. Ein Gütesiegel lässt sich aber oft einfach kopieren. Klickt auf das Gütesiegel und prüft, ob ihr wirklich beim Aussteller des Gütesiegels landet. 

Weitere Informationen und Tipps findet ihr auch bei den Verbraucherzentralen, z.B. hier: https://www.verbraucherzentrale.de/onlinehandel/abzocke-online-wie-erkenne-ich-fake-shops-im-internet-13166