Outlet Center in den USA

Free-Photos / Pixabay

Eine Übersicht der Outlet Center in den USA.

Für alle, die im Amerika-URlaub shoppen möchten.

Gerade kurz vor Weihnachten zieht es wieder viele Deutsche in die USA zum Shoppen. Magnet ist oft die Stadt New Yerk.

Geöffnet an sieben Tagen

Groß Planen muss man den Besuch in  Outlet Malls in den USA nicht. In der Regel haben die Outlets an sieben Tagen die Woche geöffnet. Lediglich an Weihnachten und am 4. Juli wird eine Ausnahme gemacht. Die Öffnungszeiten sind recht kundenfreundlich: Die Outlet Stores blieben bis in den späten Abend hinein offen.

Preisniveau

Gerade Mode von amerikanischen Marken wie Hilfiger oder GAP bekommt ihr in den Staaten recht günstig. Poloshirts sind teilweise schon ab 15-20 Dollar zu bekommen. 

Ein paarmal im Jahr gibt es in den Staaten zudem Sonderaktionen. Am bekanntesten dürfte der Black Friday sein, der immer am Freitag nach Thanksgiving stattfindet. Rabatte gibt es aber auch zum 4. Juli, zum Presidents Day (19. Februar) und zum Memorial Day (28. Mai). Wer kann, sollte seinen Shopping-Trip rund um den Black-Friday planen.

USA Outlet Center Karte

Ich hab mir die Mühe gemacht, und habe die großen Outlet Center auf dieser Karte eingetragen. Die Karte ist sicher nicht zu 100% vollständig, aber die größten und bekanntesten Outlet Center sollten alle drauf sein.

Durch Klick auf die blauen Pins können Sie weitere Informationen zu einem Outlet Center anzeigen. Quelle der Daten: Google

Marken

Du findest in den USA viele Marken, die du auch aus Deutschland kennst, beispielsweise 

  • Hilfiger
  • Reebok/Adidas
  • Nike
  • Under Armour
  • PUMA
  • GUESS
  • Calvin Klein
  • DKNY
  • Hugo Boss
  • Levi’s
  • Polo Ralph Lauren

Marken, die man bei uns nicht so oft in Outlet Centern findet sind hingegen:

  • BOSE
  • GAP
  • Jockey
  • Kenneth Cole
  • Michael Kors
  • New Balance
  • Saks
  • SONY
  • Vans

Ettiketierung der Ware – warum wurde reduziert

Auf den Etiketten finden von Mode findet sich häufig ein Grund, weshalb die Ware reduziert wurde. Lest euch das mal durch, damit ihr euch nachher nicht ärgert:

  • Irregular, Damaged = Ware mit kleinen Fehlern; Unbedingt auf Löcher und Verfärbungen prüfen!
  • Overrun = Lagerüberhänge, zu viel produzierte Ware
  • Past Season = Ware aus älteren Kollektionen
  • Seconds = 1B Ware
  • Sample = Ausgestelltes Produkt, z.B. in einem Schaufenster

Steuer in den USA

Beachtet bei den Preisschildern, dass der Preis ohne Steuer (TAX) angegeben wird. Daher müssen Sie mit einem Aufschlag von ca. 4-9% rechnen. Die Steuer lässt sich nicht zurückerstatten. Eine Ausnahme gibt es lediglich im Bundesstaat Louisiana: Dort können ihr in etwa 1000 Geschäften unter Vorlage eines Reispasses „steuerfrei“ einkaufen. Die einbehaltene Steuer erhaltet ihr am Flughafen im Tax Refund Center zurück.

Wer viel Kleidung kaufen möchte kann das auch in New Jersey tun. Der Staat New Jersey erhebt keine Steuern auf Kleidung und Textilien und ist von New York aus schnell mit dem Taxi erreicht. Delaware, Montana, New Hampshire und Oregon erheben derzeit ebenfalls keine Steuern.

Wen es interessiert: Die Höhe der Verkaufssteuer in den einzelnen Staaten findet ihr hier auf Wikipedia.

Was ist mit dem Zoll bei Einreise nach Deutschland?

Bei Einreise in Deutschland müssen die Käufe aus den USA verzollt werden. Auf der Seite des Zolls findet ihr die genauen Mengen und Wertgrenzen die ihr zollfrei einführen dürft. Derzeit dürfen pro Erwachsenem Artikel im Warenwert von 430.- Euro zollfrei bei einer Flugreise aus den USA eingeführt werden. Für Reisende unter 15 Jahren gilt ein maximaler Warenwert von 175.- Euro.

Führt ihr Waren im Wert von maximal 700.- Euro für den persönlichen Gebrauch ein, so wird die Einfuhrabgabe anhand eines pauschalisierten Abgabesatzes berechnet (17,5%). Details zur Berechnung des Abgabesatzes finden ihr hier.

Es gibt ganz Schlaue, die einfach die Preisschilder abreißen, die Kleidung zerknüllen und behaupten es sei Ware, die sie bereits bei der Ausreise dabei hatten. Hierzu bleibt zu sagen, dass die in Europa verkaufte Ware oft in der Türkei hergestellt wird, während die Ware in den USA im südamerikanischen Raum genäht wird. Anhand der Etiketten lässt sich also feststellen, wo ein Kleidungsstück herkommt.

Bewahrt auf alle Fälle die Kassenbons auf, sodass ihr den Warenwert belegen könnt. Eine Schätzung des Warenwerts von Kleidung aus einem Outletbesuch könnte sonst nachteilig sein.

Coupons

In Deutschland kennen wir Coupons selten aus der Tageszeitung, gelegentlich von McDonalds oder weiteren Fast Food Ketten. In den USA sind sie aber kaum wegzudenken: Es gibt häufig 2 für 1 Angebote, kostenlose Zugaben oder gar Rabatte. Die Couponheftchen finden ihr bereits bei der Ankunft im Flughafen vor, aber auch in Hotels, Tankstellen, Malls und an vielen weiteren Orten des öffentlichen Lebens. 

Fazit

Ein flug nach new york und zurück ist ab frankfurt teilweise schon für rund 250 EURO zu bekommen. Die übernachtung in new york schlägt jedoch mit 500 Euro zu buche. Nur zum shoppen lohnt der trip nach new york also kaum. Ein erlebnis ist es aber allemeal.