Mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Fabrikverkäufen, Factory Outlets und Schnäppchen.
Geld sparen beim täglichen Einkauf im Supermarkt
Alexas_Fotos (CC0), Pixabay

Geld sparen beim täglichen Einkauf im Supermarkt

Im folgenden Artikel habe ich für euch unsere Spartipps und die Tipps unserer Freunde zusammengefasst. Ich hoffe, der eine oder andere Tipp ist auch was für euch.

Tipp 1: Darauf wärt ihr sicher auch selbst gekommen: Schreibt euch einen Einkaufszettel. Für uns hat sich die Vorgehensweise bewährt, dass wir am Vorabend des Wocheneinkaufs gemeinsam überlegen, was wir im Laufe der Woche essen und kochen möchten. Wir suchen da bereits Rezepte raus und nicht selten kommen Kochbücher zum Einsatz. Ein Erlebnis für die gesamte Familie! Daraus entsteht unser Wocheneinkaufszettel, der uns vor teuren Essens-Lieferdiensten bewahrt.

Ich überlege vor dem Einkauf, welches Gemüse gerade Saison hat und welche Rezepte ich im Laufe der Woche kochen möchtet. Ich erstelle auf Basis meiner Vorräte einen Einkaufszettel und versuche Verschwendung zu vermeiden. (Bild:Counselling (CC0), Pixabay)

Tipp 2: Überlegt euch, welches Obst und Gemüse und gerade Saison hat. Im Sommer spielt das keine all zu große Rolle, denn da werden wir mit günstigem Obst und Gemüse geradezu überschwemmt. Zu anderen Jahreszeiten könnt ihr aber richtig sparen, wenn ihr auf Obst und Gemüse zurückgreift, das gerade Saison hat.


Tipp 3: Macht eure Einkäufe immer selben Supermarkt. Wer auf Discounter wei ALDI oder LIDL schwört geht zu ALDI oder LIDL. Diejenigen die auf EDEKA schwören suchen sich am besten einen Stammmarkt aus. Wenn ihr den Markt zu oft wechselt, ist die Verführung dem Neuen zu erliegen und etwas zu kaufen was ihr nicht braucht, einfach zu groß.

Tipp 4: Aktionsware und Sonderangebote locken. Ich halte es für legitim, sich vor dem Einkauf zu überlegen, was man sich kaufen möchte. Lieber eine bewusste Entscheidung treffen und sich über eine besondere Sache freuen, als spontan den Angeboten zu erliegen und blind zuzugreifen. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass ihr die aktuellen Angebote eures Supermarktes kennt und vorher durchforstet.

Tipp 5: Wir kennen alle die Produkte in weißen Verpackungen. Und ganz ehrlich: Appetitlich finde ich die optisch nicht. Nichts desto trotz zeigt sich in vielen Verbrauchertests immer wieder, dass die Eigenmarken der Supermärkte sich nicht hinter teuren Markenprodukten verstecken müssen. Für uns hat es sich bewährt, im Zweifel einmal zwei Produkte zu kaufen: Das Markenprodukt und eine Eigenmarke vom Discounter und beides zu probieren. Ihr werdet überrascht sein!

Tipp 6: Manchmal muss es eben dann doch Marke sein. Es gibt Produkte wie „Nutella“, wo meine Kinder einfach keine Kompromisse eingehen. Und da lohnt es sich auch nicht zu experimentieren.

Bei Bück- und Streckware sind die Artikel entweder ganz oben oder ganz unten im Regal einsortiert. Häufig lohnt es sich, sich zu strecken oder zu bücken, da dort die wirklichen Schnäppchen versteckt sind. (ccipeggy (CC0), Pixabay)

Tipp 7: Bei Bückware und Streckware handelt es sich um Artikel, die ganz unten oder oben im Regal einsortiert sind. Als Kaufmann würde ich immer die Produkte mit der größten Marge auf Augenhöhe einräumen. Deshalb: Augen auf und auch mal Bücken um die günstigen Produkte nicht zu übersehen.

Tipp 8: Vor dem Einkauf etwas Essen! Nichts ist schlimmer, als mit Hunger einzukaufen. Ehe wir uns versehen, haben wir etliche Lebensmittel im Einkaufswagen, die wir nur wegen unseres Hungers kaufen. Mein Einkaufszettel bewahrt mich davor und ich habe mir angewöhnt vor dem Einkauf eine eiweißreiche Malzeit zu essen. Das wirkt bei mir Wunder.

Tipp 9: Auch wenn ich es persönlich für unpraktisch halte…. vergleicht den Kilo- oder den Literpreis von euren Einkäufen. Es gibt eine große Zahl an Packing, die „technisch bedingt“ kaum mehr als über die Hälfte gefüllt werden. Die Größe der Verpackung ist kein Indiz für einen günstigen Preis!

Tipp 10: Wenn du hinsichtlich Obst und Gemüse flexibel bist empfehle ich dir, kurz vor Ladenschluss einkaufen zu gehen. Denn oft wird eine Stunde vor Verkaufsschluss Obst und Gemüse reduziert. Aber: Oft ist vor Ladenschluss auch schon viel verkauft und die Auswahl nicht mehr so groß. Wenn ich einen Einkaufszettel angefertigt habe und dieser auf Basis von Kochrezepten geschrieben wurde, dann möchte ich diesen Kompromiss nicht eingehen.

Obst und Gemüse ist vor allem Abends vor Ladenschluss am günstig(JerzyGorecki (CC0), Pixabay)

Tipp 11: MHD-Angebote, also Ware die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum steht, bekommt man häufig an der Kühltheke recht günstig. Meine Gefühlt ist, dass ich dabei nur selten spare.
Tipp: Kauft nur MHD-Ware, die ihr ohnehin gekauft hättet.

Tipp 12: Ich setzte mich nach dem Einkauf regelmäßig zu Hause mit meinem Kassenzettel hin und studieren diesen. Ich schaue mir die teuren und die günstigen Produkte an und überlege mir, ob die Produktpreise den Wert widerspiegeln, die die Produkte für mich haben. Dauerhaft hilft mir das enorm bei der Planung des Einkaufs, spart Geld und vermeidet Verschwendung. Bei allen Sparbemühungen ist eine Sache aber auch gewiss: Gesundes Essen muss trotzdem auf den Tisch.

Tipp 13: Ich führe eine Liste über Lebensmittel, die ich weggeworfen habe. Gründe hierfür gibt es viele, zu Beispiel weil ich sie im Kühlschrank oder im Vorratsschrank vergessen habe. Ich nenne diese Liste meine persönliche „Lebensmittel-Blacklist“. Lebensmittel die auf der Blacklist stehen kaufe ich nur noch dann, wenn ich sie in einem Rezept verplant habe.

Tipp 14: ich packe grundsätzlich, niemals und ohne Ausnahme Artikel aufs Band, die an der Kasse ausliegen. Denn bei diesen Artikeln ist der Preisaufschlag teilweise exorbitant hoch. Einzelne Schokoriegel für 80ct das Stück – nein Danke!

Ich würde mich freuen, wenn ihr mit dem einen oder anderen Tipp was anfangen könnt und eure Tipps mit mir teilen möchtet.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen